Esterhazyschnitten

esterhazy

Ich habe einige Zeit mit mir gehadert, ob ich diesen Post veröffentlichen oder doch für mich
behalten soll. Denn das Backen und auch das Schreiben waren mit einigen melancholischen Momenten verbunden.

Heute habe ich für Euch furchtbar leckere Esterhazyschnitten.
Das Rezept dazu habe ich aus dem Buch „süße Träume aus Österreichs Backstuben“.
Dieses Buch habe ich dieses Jahr zu meinem Geburtstag von einem sehr lieben Freund unserer Familie geschenkt bekommen. Und dieser Freund ist nun traurigerweise sehr überraschend
gestorben.

Ich habe mich wirklich sehr über dieses Geschenk gefreut. Das war genau das richtige für die backverrückte Frau B.
Und das erste das mich so angemacht hat, als ich das Buch damals durchblätterte, waren eben diese Esterhazyschnitten.

Ein feiner Teig aus Haselnüssen, gefüllt mit leckerer Vanillecreme…. mmmmh….

Zutaten:

für die Vanillecreme:

250 ml Milch
20 g Vanillezucker
40 g Puderzucker
20 g Puddingpulver Vanille

für die Buttercreme:
250 g Butter
100 g Puderzucker
2 cl Rum
für den Teig:

7 Eier
180 g Zucker
1 P. Vanillezucker
230 g Haselnüsse, gerieben

außerdem:

40 g Aprikosenmarmelade
250 g Puderzucker
etwas Wasser oder Zitronensaft
1 TL Kakaopulver
50 g Mandeln, gehobelt

esterhazy2 Zuerst mit der Vanillecreme anfangen.
Dafür erstmal 200 ml Milch aufkochen. Die restlichen Zutaten glatt rühren und in die kochende Milch einrühren. Noch einmal kurz aufkochen und dann kalt stellen.

Für die Buttercreme die Butter mit Puderzucker schaumig
schlagen. Die abgekühlte Vanillecreme nach und nach dazu
geben, den Rum zugießen und alles cremig rühren.

Für den Teig die Eier trennen.
Eigelb mit 50 g Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
Eiweiß mit den restlichen 130 g Zucker relativ fest schlagen, sollte noch etwas weich sein.
Dann unter die Eigelbmasse heben und die Haselnüsse unterrühren.

Ein Backblech leicht fetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig gleichmäßig darauf verteilen und bei 200°C im vorgeheizten Backofen ca. 8-10 Minuten backen.

Nach dem Backen sofort auf ein Küchentuch stürzen und auskühlen lassen.
Dann in ca. 8 cm breite Streifen schneiden. Diese dann mit der Creme bestreichen und
aufeinander stapeln. An den Seiten nochmal glatt streichen.
Die obere Seite dünn mit der Marmelade bestreichen.

Puderzucker mit wenig Wasser oder Zitronensaft glatt rühren. Der Guss sollte nicht zu dünn werden. Gerade so, dass man ihn auf den Kuchen gießen und verstreichen kann.
Von dem Guss 2 EL abnehmen und mit Kakaopulver verrühren. Gegebenenfalls nochmal etwas verdünnen. In einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen.

Den Guss auf den Kuchen geben und gleichmäßig verteilen.
Mit dem dunklen Guss der Länge nach auf dem noch weichen hellen Guss Linien ziehen.
Ein Messer abwechselnd nach oben und unten durch den dunklen Guss ziehen, so dass das Muster entsteht. Zum Schluss noch mit gehobelten Mandeln den Rand bestreuen.

Nach dem Trocknen den Kuchen in gut zwei Finger breite Portionen teilen.

esterhazy3        esterhazy1

Definitiv ein Kuchen, der süchtig macht. Unser Freund wäre mit Sicherheit begeistert gewesen. Möge es ihm, wo immer er nun sein mag, gut gehen.

Ganz süße Grüße,
Eure Anja ♥☀

 

16 Gedanken zu „Esterhazyschnitten

  1. sabine Müller

    Hallo Anja , eine Frage zu den Esterhazyschnitten , da ich generell ohne Alkohol backe würde ich gerne wissen durch was ich den Rum ersetzen kann.
    liebe grüße sabine

  2. Anja Artikelautor

    Hallo Sabine,

    Du kannst ja z.B. Rumaroma nehmen. So hätte ich es wahrscheinlich gemacht :-)
    Und die 2 cl sind jetzt nicht so viel, das schadet der Konsistenz, denke ich, nicht.
    Gutes Gelingen…

    Liebe Grüße, Anja

  3. isabella Mayr

    Vielen Dank für dieses super Rezept, ich kann nur sagen einmalig.

    Wenn man Buttercreme mag kann ich es jedem empfehlen auszuprobieren

    LG Isabella

  4. Liane mccall

    Dieser Kuchen sieht so lecker aus, dass ich ihn in den nächsten Tagen backen werde. Hoffendlich kommt er so gut raus wie auf dem Bild. -:))

  5. Anja Artikelautor

    Liebe Liane,
    schön, dass Dir der Kuchen gefällt. Viel Spaß beim backen und lass ihn Dir (hoffentlich) schmecken :-)

    LG Anja

  6. Astrid Thieser

    Kann ich den Teig auch in einer Kastenform backen und ihn dann durchschneiden,und kommt kein Mehl in den Teig?
    Lg Astrid

  7. Anja Artikelautor

    Hallo Astrid,
    nein, da kommt tatsächlich kein Mehl ran. Ich denke nicht, dass das in einer Kastenform geht. Probiert habe ich es nicht. Ich kann es mir aber nicht vorstellen.
    LG Anja

  8. Mone

    Hallo Anja,
    die Schnitten sehen sehr lecker aus.
    Eine Frage: wie groß soll das Backblech sein?
    LG Mone

  9. Anja Artikelautor

    Liebe Mone,

    Danke, das freut mich sehr.
    Du kannst ein ganz normales Standardbackblech benutzen. Ca. 30×40 cm.

    LG Anja

  10. Elvira

    Habe mich heute an dieses Rezept gewagt, allerdings sind bei mit die Nussschichten deutlich dicker. Sicher das die Masse nur auf ein Blech sollte, bei mir hätte ich die Masse auf 2 Bleche verteilen können.

  11. Anja Artikelautor

    Hallo Elvira,

    was heißt deutlich höher? Der Kuchen hat insgesamt schon eine ordentliche Höhe. Es sollten schon keine hauchdünnen Scheibchen sein. Das Rezept ist ausgelegt für ein Backblech, sicher.

    LG

  12. Kati

    Oh ich liebe Pinterest! Damit entdeckt man so tolle Blogs wie Deinen, mit
    so wahnsinnig leckeren Sachen!
    Den Kuchen, bzw. die Schnitte werde ich definitiv ausprobieren! Vielleicht
    schon nächste Woche zu Ostern!
    Und außerdem finde ist es toll, das dieser liebe Mensch Dir das Buch
    geschenkt hat, denn so wirst Du immer auf ganz besondere Weise an
    ihn erinnert! Ich habe auch einige dieser besonderen Erinnerungsstücke.
    Ein schönes Wochenende für Dich!

  13. Anja Artikelautor

    Liebe Kati,
    Danke für die lieben Worte. Ich freue mich wenn Dir der Kuchen gefällt und vielleicht wird er schon bald gebacken.

    Ich bin mittlerweile umgezogen zu meinem neuen veganen Blog http://www.cookbakeshoot.de
    Vielleicht magst Du mich dort auch mal besuchen 😉

    LG Anja

Kommentare sind geschlossen.